Vorträge

2018 Expertise, Evidence, and Ethics: Disentangling the epistemic and the normative in the biodiversity discourse. Beitrag zum Workshop ‚Anthropocene and Citizen Science: Evidence Gained through the „0pening-up“ of Academic Knowledge Production?‘ Deutsches Museum München, 19.-20.07.2018

Ethical perspectives on Gene Drive. Tagung: „Self-Propagation of Artificial Genetic Elements: Gene Drives, Risks & Tipping Points“. Bremen 19.-20.06.2018

Naturverbundenheit. Die Liebe zur Natur in ihrer Bedeutung für die Umweltethik. Seminar für Philosophie der TU Braunschweig. Braunschweig, 14.06.2018

Naturschutz als ökonomisches Kalkül? Vortragsreihe FUSION Kapital, Universität Kassel. Kassel, 13.06.2018

Nachhaltige Entwicklung: Was sie soll und wem sie nutzt. Eröffnungsveranstaltung für die Nachhaltigkeitstage Dußlingen, 06.06.2018

Naturschutz inklusiv gestalten. Kritik der Entgegensetzung von Humanität und Naturschutz. Workshop bei der FARN-Fachtagung: „Schöne neue Heimat?“. Bielefeld, 2.06.2018

Naturschutzethik. Warum und für wen wir Natur schützen. Kolloquium Nationalpark Wattenmeer, 30.05.2018

Ökosystemdienstleistungen: ein Brückenkonzept zwischen Ökonomie, Ökologie und Politik. Gastvortrag im Seminar „Inwertsetzung von Natur und Landschaft“, TUM. Freising, 24.04.2018

Nachhaltigkeit im Spannungsfeld von Utopie und Realpolitik. Ökologisches Symposium des Lankreises Forchheim. Forchheim, 13.04.2018

Miteinander reden: Ethische Dimensionen der Kommunikation über Schutzgebiete. Workshop ‚Akzeptanz von Schutzgebieten und Schutzgebietsausweisungen. Grundlagen, Bausteine und Empfehlungen für den Aktionsplan Schutzgebiete‘. Bundesamt für Naturschutz, Bonn, 17.-18.01.2018

2017 Menschliche Naturverbundenheit ernst nehmen: Plädoyer für eine inklusive Betrachtung. Workshop „Natürlich Natur! Aber was ist Natur?“ der Evangelischen Akademie Loccum, 8.-10.12.2017

Von Brundtland zu den SDGs: Wessen Interessen, wessen Zukunft, wessen Verantwortung. Studium generale-Reihe „Quo vadis nachhaltige Entwicklung? 30 Jahre nach dem UN-Bericht ‚Unsere gemeinsame Zukunft““, Tübingen, 6.11.2017

Kann die gezielte Ausrottung einer Art gut und richtig sein? Umweltethische Perspektiven auf Gene Drive. Herbsttagung des Deutschen Ethikrats: „Gene-Drive – Vererbungsturbo in Medizin und Landwirtschaft“, Frankfurt/M., 26.10.2017

Das Gute, für alle, für immer und überall. Einführung in die nachhaltige Entwicklung. Eröffnungsbeitrag zur Week of Linkis, Tübingen, 3.10.2017

Warum ist Nachhaltigkeit so schwierig zu vermitteln? 11. Baden-württembergischer Umweltbildungskongress der Akademie für Umwelt- und Naturschutz Stuttgart, Universität Hohenheim, 10. 07.2017

25 Jahre nach Rio. Bioökonomie im Kontext nachhaltiger Entwicklung. Kongress „Öko-Innovationen mit Biomasse“, Papenburg, 28.-29.6.2017

Man schützt nur, was man liebt“? Warum Liebe zur Natur weder notwendig noch hinreichend für den Schutz der biologischen Vielfalt ist. Botanischer Garten, Tübingen, 06.04.2017

Naturschutz nutzt uns allen? Ethische Fallstricke einer nutzenorientierten Argumentation. BAFU-Tagung „Naturschutzwerte im Wandel?“, Bern, 16.03.2017

Bewahren, Gestalten, Loslassen: Was steckt hinter unterschiedlichen Naturschutzstrategien? Kolloquium im Bundesamt für Naturschutz, Bonn, 22.02.2017

Naturschutzethik, Eigenwert der Natur und Naturbewusstsein. Workshop „Was ist Naturschutz?“ AK Naturschutz und Renaturierungsökologie der GfÖ, Gießen, 16./17.02.2017.

Jenseits von Belehrung und Bekehrung. Wie kann man in der BNE über Ethik reden? AK BNE im Biosphärengebiet Schwäbische Alb, Münsingen, 06.02.2017

2016 Projektionsfeld fremde Arten: Was lässt Neophyten als Problem erscheinen? Fachtagung Invasive Arten im Wald. Freiburg, 30.11.2016

‚How wolves change debates‘: Ethische Aspekte der Kommunikation über den Wolf. Wolfstag Dübener Heide, Bad Düben, 08.10.2016

Ethik (in) der Naturschutzkommunikation. Brücken bauen zwischen Theorie und Praxis. 33. Deutscher Naturschutztag. Magedeburg, 15.09.2016 15.

Wessen Interessen und welche Interessen? Zur Kritik der Stakeholderisierung globaler Umweltpolitik. 15. Vilmer Sommerakademie: Globale Umweltpolitik am Scheideweg – Konsequenzen für den Naturschutz in Deutschland, INA, Vilm, 12. 07. 2016

Reichtum in Gefahr? Naturschätze schützen, nachhaltig nutzen und gerecht teilen, Vortragsreihe Umweltschutz heute: Faszination Natur – Perspektiven eines modernen Naturschutzes. Augsburg, 04. 07. 2016

Überreden oder überzeugen? Ethik (in) der Naturschutzkommunikation, Zukunftswerkstatt Naturschutzkommunikation, Potsdam, 24.06.2016

Was Natur für uns leistet. Ökosystemdienstleistungen – Chancen und Risiken einer ökonomischen Ausrichtung der Naturschutzkommunikation. 56. Stuttgarter Akademiegespräche. Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg, 18.02. 2016

2015 Projektionsfeld fremde Arten. Was lässt Neophyten als Problem erscheinen?, Wasgauer Gespräche, Fischbach/Dahn, 05.11.2015

Verantwortung wahrnehmen. Ethische Grundlagen der Biodiversitätsbildung. Kolloquium des Masterstudiengangs Biodiversität und Umweltbildung, PH Karlsruhe, 22.10.2015

Verantwortung wahrnehmen. Umweltbildung als ethische und politische Bildung, 6. Eberswalder Symposium für Umweltbildung: „Zukunft braucht Persönlichkeit“. Eberswalde, 18.10.2015

Inklusiv denken – eine Kritik der Entgegensetzung von Humanität und Natur, Tagung „Ökologie und Humanität: Die Herausforderungen des Anthropozän“, Evangelische Akademie Tutzing, 18.-20.09.2015

Action and reflection: Enhancing communication about ethical aspects of biodiversity politics, 12th Conference of the International Society for Environmental Ethics, 22.-25.07. 2015, Kiel

Gerechtigkeit und das Gute Leben: Zwei unterschätzte Dimensionen der Biodiversitätskommunikation, Vortragsreihe „Schutz und Nutzung – (k)ein Widerspruch?“, Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in Frankfurt und Biodiversität und Klima & Forschungszentrum BIK-F, Frankfurt, 16.06.2015

Prudence, Justice and the Good Life. An ethical analysis of biodiversity communication in Europe, International conference on motivations and arguments to act for biodiversity. Alternative ways to inspire innovative policy making, BIOMOT/BESAFE, Brüssel, 10.-11.06. 2015

Klugheit, Glück, Gerechtigkeit: Ethische Dimensionen der Biodiversitätskommunikation, Biodiversitätsbildung als Querschnittsthema von Biologie, Politik und Ethik; Grüne Schule im Botanischen Garten, Mainz, 25. 06. 2015

Inklusiv denken in Sachen Natur. Ökologisches Bewusstsein, soziale Verantwortung und Werte, 9. Umweltbildungskongress, Karlsruhe, 17.04.2015

Nutzlos aber sinnvoll: Eudämonistische Argumente für den Naturschutz, GAIA-Jahrestreffen, Bonn, 20.3.2015

Naturschutz als gesellschaftliche Herausforderung, Dialogforum Religionen und Naturschutz – Gemeinsam für biologische Vielfalt, Bonn, 25.-26.02.2015

2014 Nutzwert, Eigenwert, Selbstwert: Was kann, darf und soll Gegenstand ökonomischer Bewertung sein?; Strategie-Workshop „Vom rechten Maß und der richtigen Vermittlung ökonomischer Ansätze im Naturschutz“, INA, Vilm, 17.-20.11.2014

Naturschutz und Gerechtigkeit. Schlaglichter auf eine spannungsreiche Beziehung. Fachgespräch „Gerechtigkeit in der Umwelt- und Naturschutzpolitik“, Bundesumweltministerium, 16.10.2014

Golfbälle und Bier – Wie können wir über Suffizienz reden?  Sommerakademie der BUNDjugend Baden-Württemberg und der Koordinationsstelle Wirtschaft und Umwelt der HfWU „Wie viel ist genug? Suffizienzstrategien in einer Nachhaltigen Entwicklung“, St. Georgen, 18.09.2014

Sustainable Development: Concept – Strategies – Challenges, International Summer School Innovation for Sustainability, HfWU, Nürtingen, 10.9.2014

Umweltethik: Ethische Argumente für die biologische Vielfalt, Workshop bei der Veranstaltung zur UN-Dekade Biologische Vielfalt, DBU Zentrum für Umweltkommunikation, Osnabrück, 27.6.2014

Klugheit, Glück, Gerechtigkeit: Naturschutz und Ethik, Ringvorlesung Technik- und Umweltethik, Hochschule Bonn-Sieg, 5.6.2014 – Link zum Interview mit Uta Eser auf Vimeo: https://vimeo.com/98092955

Naturschutzethik – Theoretische Begründungen und praktische Konsequenzen; Symposium der DBU „Nachhaltigkeit braucht Werte – Eine Suche nach Ausgleich und Verantwortung“, Schloss Wiesenfelden, 13.-14.5.2014

Glück und Suffizienz. Expertenworkshop „Die Natur und das Gute Leben. Glücksargumente in der Naturschutzkommunikation“, Potsdam, 27./28.3.2014

2013  „EMAS-Prozess und forschendes Lernen an der HfWU“, Tagung „Wissenschaft für Nachhaltigkeit, Reallabore als Erprobungsräume für Transformation“, Stuttgart, 27.9.2013

„Von Warenwerten und wahren Werten. Zur Kritik des Ökosystemdienstleistungskonzepts“, Sommerakademie „Welchen Wert hat die Natur“, St. Georgen, 12.9.2013

„Sustainable Development: Concept, Strategies, Challenges”, Innovation for Sustainability Tour, Nürtingen, 10.9.2013

„Ethical foundations of biodiversity communication”, Annual meeting of the International Society for the History, Philosophy and Social Studies of Biology (ISHPSSB), Montpellier, 11.07.2013

„Prudence, Justice and the Good Life: Ethical foundations of biodiversity communication”, Climate Change and Nature Conservation in Europe, Interactive Session: Connecting with people –why biodiversity conservation makes sense in a changing climate, Bonn, 26.06.2013

„Ethische Grundlagen der BNE“, Einstimmungsworkshop BNE, Umweltbildungszentrum Listhof, 23.2.2013

„Naturbewusstsein und Moralbewusstsein: Der Beitrag der Naturbewusstseinsstudie für eine ethisch fundierte Naturschutzkommunikation“; Expertenworkshop Naturbewusstsein, Berlin, 19. 02.2013

2012 „Gerechtigkeit – ein Thema für die Naturschutzkommunikation?“, Deutscher Naturschutztag, Erfurt, 20.9.2012

„Gemeinsam die Zukunft gestalten – Erneuerbare Energien und Naturschutz“. Teilnahme am Podium. Deutscher Naturschutztag, Erfurt, 19.9.2012

„Gerechtigkeitsargumente – Chancen und Herausforderungen für die Naturschutzkommunikation aus Sicht der Kommunikation“, Impulsreferat zum gleichnamigen Expertenworkshop des BfN, Bonn, 29.3.2012

2011 „Nachhaltigkeit – Der Königsweg aus der Krise?“, Workshop „Die Wirtschaftskrise und ihre Folgen“, Nürtingen, 13.12.2011

„Nachhaltige Entwicklung als integratives Konzept“, Umwelttag 2011 „Vom Umweltschutz zur Nachhaltigkeit . Eine Bilanz 20 Jahre nach Rio“, Nürtingen, 2.12.2011

„Von Warenwerte und wahren Werten. Was meinen wir, wenn wir vom Wert der Natur reden?“,  Vortragsreihe „Ohne Moos nix los: Wirtschaft und Umwelt im Dialog“, Nürtingen, 25.5.2011

„Ethische Aspekte des gesellschaftlichen Umgangs mit Biodiversität und Klimawandel“. Statuskonferenz „Klimawandel und Biodiversität – Folgen für Deutschland“ 19.-20.5.2011, Biodiversität und Klima Forschungszentrum, BiK-F, Frankfurt – URL: http://www.bik-f.de/files/veranstaltungen/konferenz_mai_2011/praesentationen/forum3/10_eser_ethische_aspekte_des_gesellschaftlichen_umgangs_mit_biodiversitat_und_klimawandel.pdf

„Klugheit – Glück – Gerechtigkeit. Ethische Argumentationslinien in der deutschen Strategie zur biologischen Vielfalt“. Dialogforum Ethik des Bundesamts für Naturschutz, BfN, Stuttgart-Hohenheim, 3.3.2011

2010 „Wider die ‚-zentrik’ – Versuch einer inklusiven Tierschutzbegründung“, Tagung der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft, Fachgruppen Tierschutz und Versuchstierkunde, Nürtingen, 25.2.2010

„Tauschwert – Nutzwert – Eigenwert: Wie unterschiedliche Wertkonzepte die Diskussion um den Wert der biologischen Vielfalt verwirren“. Jahrestagung der International Association of Landscape Ecology, IALE, Nürtingen, 23.9.2010

„Kommunikation über Biodiversität: Ethische Aspekte der Umsetzung der nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt“. 30. Deutscher Naturschutztag, Stralsund, 1.10.2010

„Naturschutz und globale Gerechtigkeit. Die Ethik des Übereinkommens zur biologischen Vielfalt“. Ethische Aspekte aktueller Zeitfragen, Hochschule Esslingen, 19.10.2010

„Nachhaltige Entwicklung an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen“. 9. Konferenz der Nachhaltigkeitsbeauftragten der Fachhochschulen Baden-Württembergs, Nürtingen, 29.10.2010

„Werte der biologischen Vielfalt: Naturschutzethische Perspektiven“. 5. Dresdener Landschaftskolloquium ‚Wert und Potenziale sächsischer Landschaften’, Dresden, 19.11.2010

„Klugheit, Gerechtigkeit und Glück: Gute Argumente für die nationale Strategie zur biologischen Vielfalt“. Vielfalt des Lebens – Biodiversität im Alltag. Studium generale der Universität Marburg , 25.11.2010

„Was sind gute Argumente für die Erhaltung der biologischen Vielfalt? Umweltethische Grundlagen der NBS“. Biodiversität in der Krise – wie erhalten wir die biologische Vielfalt? Workshop der KoWU, Nürtingen , 26.11.2010

2009 „Naturschutz und globale Gerechtigkeit. Die Ethik des Übereinkommens zum Schutz der biologischen Vielfalt“, Ethik-Netzwerk Baden-Württemberg 27.4.2009, Nürtingen

„Naturschutz und Gerechtigkeit. Die Ethik der nachhaltigen Entwicklung“. 4. Naturschutztag, Naturschutzzentrum Schopflocher Alb, 25. 6. 2009

„Normative Implikationen des Ecosystem Services Ansatzes. Kommentare aus umwelt- und wissenschaftsethischer Perspektive“. Transdisziplinärer Dialog im BiK-F (Biodiversität und Klimawandel Forschungszentrum) ‚Möglichkeiten und Grenzen des Ecosystem-Services-Ansatzes’, Frankfurt, 5.11.2009

„Bewahrung und Entwicklung: Nachhaltige Entwicklung als dialektische Figur“ Reihe ‚Wissenschaft im Spiegel der Nachhaltigkeit – Nachhaltigkeit im Spiegel der Wissenschaften, Studium generale, Universität Tübingen, 10.11.2009

2008 „Ethik im Einkaufskorb: Von Warenwerten und wahren Werten“. Workshop zu Umweltbildung und globalem Lernen des Entwicklungspädagogischen Informationszentrums EPIZ und des Umweltbildungszentrums Listhof, Reutlingen, 14.3.2008

„Biodiversität – ein wissenschaftliches oder politisches Konzept?” Symposium der Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz “Biodiversität. Vielfalt zwischen Klimawandel und ökonomischen Erfordernissen”, Mainz, 14.4.2008

„What do we have to leave to future generations? Ethical reflections on the preservation of biocultural diversity”, International Symposium ‘Preservation of biocultural diversity – a global issue’, Wien, 6.5 2008

2007 „Was hat Naturschutz mit Ethik zu tun?“ Vortrag bei der 14. Bundestagung der mobilen Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Bebenhausen, 8.3.2007

“The Normative Dimension of Biodiversity Science”. 4. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit Sustainable Neighbourhood – From Lisbon to Leipzig through Research, Leipzig 10.5.2007 – URL: http://www.fona.de/pdf/forum/2007/E_7_03_Eser_presentation_L2L_2007.pdf

“Moving Science from ‚Is‘ to ‚Ought‘: Biodiversity Science – a new kind of science?” Vortrag bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Ökologie, Marburg, 13.9.2007

„Das Studium generale der HfWU.“ Präsentation zur Tagung ‚Schlüsselkomplikationen plus – zum Bildungsauftrag der Fachhochschulen’, Dortmund, 7.- 8.11.2007

2006 „Biodiversität als Grenzobjekt: Herausforderungen für Forschung und Bildung“; Vortrag bei den Wasgauer Gesprächen ‚Biologische Vielfalt begreifen und schätzen lernen: Biodiversität – Kernthema von Bildung für Nachhaltige Entwicklung’, Biosphärengebiet Pfälzer Wald, Fischbach/ Dahn, 30.11.-2.12.2006

„Embracing pluralism in ecology?“, Eingeladener Kommentar zum Eröffnungsvortrag von Kevin de Laplante beim Internationalen Workshop Building on Borders: Constructions of ecological knowledge. TU Darmstadt, 6./7.4.2006

2005  Organisation des Symposiums „Preserving Biodiversity: Ethical, Political and Scientific Challenges“ und Keynote-Vortrag „Save it, use it, share it – biodiversity as boundary object“ International Botanical Congress, Wien, 18.-23.7.05
2004 „Biodiversität als Boundary Object“ – Vortrag im IANUS-Kolloquium der Universität Darmstadt, 11.2.2004

„Wissensformen der Umweltwissenschaft – Wider den Methodenzwang?“ Impulsreferat zum Workshop des AK Theorie in der Ökologie ‚Wissens- und Erkenntnisformen der Umweltwissenschaften’. Leipzig, 15.-17.3. 2004

Teilnahme an der Podiumsdiskussion „Wasser als handelbares Gut?“ zum Projekttag Wasser, Geschwister-Scholl-Schule Tübingen, 11.6.2004

2003 „The Politics of Biodiversity“, Jahrestagung der International Society for the History, Philosophy and Social Studies of Biology (ISHPSSB), Wien, 16.-20.7.03
2002 „Biodiversität und der Wandel im Wissenschaftsverständnis“ – Vilmer Sommerakademie ‚Biodiversität – Paradigmenwandel im Natur- und Umweltschutz’, Vilm, 22.-25.7.2002
„Latente Wertungen in der Ökologie“ – Ethikfortbildung für Lehrende an baden-württembergischen Fachhochschulen „Nachhaltigkeit vs. Naturschutz?“, Leutkirch/ Allgäu, 25./26.10. 2002
„Der Begriff der Eigenart aus ökologietheoretischer Perspektive“, Workshop des Forschungsprojekts Natur im Konflikt, Hamburg, 8.11.2002.
2001 „Der Wert der Vielfalt: Biodiversität zwischen Wissenschaft, Politik und Ethik“; Vortrag am Umweltforschungszentrum (UFZ) Leipzig, 26.4.2001

„Eindringlinge, Einwanderer oder Exoten. Betrachtungen über den Umgang des Naturschutzes mit fremden Arten“. Vortragsreihe Biologie und Umwelt, Universität Bielefeld, 10.7.2001

Leitung der Lehrerfortbildung „Meinungsbildung – wie geht das?“ mit J. Dietrich. Akademie für Technikfolgenabschätzung, Stuttgart, 30.11.-1.12.2001

„Gerechtigkeit für Mensch und Umwelt. Das Abwägungsgebot aus umweltethischer Perspektive“; KU-Workshop ‚Im Zweifel für die Umwelt? Die planerische Abwägung ökonomischer, ökologischer und sozialer Belange verantworten’, Nürtingen, 16.11.2001

2000 Eingeladener Kommentar zum Sondergutachten 1999 des WGBU „Welt im Wandel: Umwelt und Ethik“ beim Seminar des Umweltbundesamtes ‚Ethische Grundlagen für den Schutz des Menschen und der Umwelt’, 16.5.2000

„Die Fremdheit der Natur achten – ethische Grundlagen des Naturschutzgedankens“; Vortrag beim Umweltforschungstag am Institut für Umweltwissenschaften der Universität Zürich, 20.5.2000

1999 Leitung einer Lehrerfortbildung zum Thema „Naturschutz als Beispiel und Bereich praxisorientierter Ethik“ mit T. Potthast, im Auftrag der Bezirksstelle für Naturschutz und Landschaftspflege; Karlsruhe, 15.3.1999
1996 Moderation des Bürgerforums „Klimaverträgliche Energieversorgung in Baden-Württemberg“ im Auftrag der Stuttgarter Akademie für Technikfolgenabschätzung; Rottenburg, 26.3.-29.3.1996
1995  Moderation des Bürgerforums „Biotechnologie/Gentechnik – eine Chance für neue Industrien in Baden-Württemberg?“ im Auftrag der Stuttgarter Akademie für Technikfolgenabschätzung; Ulm, 11.-14.7.1995
1988-95 Wiederholt Referentin zu Themen der Bioethik und Umweltethik im Auftrag verschiedener Bildungswerke (Diakonisches Werk, Kolping, Naturfreunde, Umweltakademie Baden-Württemberg)