Umweltethik

Was ist Umweltethik?

Wer ‚Umwelt‘ und ‚Ethik‘ hört, denkt meist an die strittige Frage nach dem Eigenwert der Natur: Müssen wir nur deshalb mit Natur sorgsam umgehen, weil wir sie (auch in Zukunft noch) brauchen? Oder hat Natur einen Wert-an-sich, der von menschlichen Nutzungsinteressen unabhängig ist?
Diesen (zu) engen Fokus der Umweltethik möchte ich ausweiten. Denn globale Umweltprobleme provozieren noch ganz andere Fragen:

  • Welche Menschen brauchen welche Natur zu welchen Zwecken?
  • Wie lassen sich konkurrierende Ansprüche gerecht ausgleichen?
  • Was bedeutet ein Recht auf ein gesundes und produktives Leben im Einklang mit der Natur?
  • Welche Bedeutung hat die Beziehung zur Natur für ein gelingendes Leben?

Neben Fragen der Nützlichkeit und des Eigenwerts von Natur stellt Umweltethik also auch Fragen sozialer und globaler Gerechtigkeit und die Frage nach dem Guten Leben.

Umweltethik mit Blick auf die Praxis

Als Biologin und Umweltethikerin bearbeite ich anwendungsorientiert und philosophisch fundiert ethische Dimensionen des Verhältnisses von Menschen und Natur. Ich baue Brücken zwischen Philosophie und Ökologie, Theorie und Praxis, Ethik und Naturschutz, Wissenschaft und Politik. Wichtig ist mir ein inklusives Verständnis von Ethik, das Menschen und Natur nicht als Gegensätze betrachtet, sondern sich für die Art ihrer Beziehung interessiert. Neben individuellen nehme ich daher immer auch institutionelle und politische Aspekte in den Blick.

Meine Angebote

  • Ich unterstütze Forschungs- und Bildungsprojekte in ethischen Fragen.
  • Ich berate Naturschutzinstitutionen und -verbände hinsichtlich ihrer Kommunikation.
  • Ich halte Vorträge und schreibe wissenschaftlich fundierte und verständliche Texte.